Mutti und Azubi – Ein 24 Stunden Job

“Ist es möglich Kinder und Ausbildung unter einem Hut zu bekommen?”

Über diese Frage habe ich mir als alleinerziehende Mutter eines 3-jährigen Jungen sehr viele Gedanken gemacht.
Wie soll ich es schaffen in einem Schichtsystem, der Arbeit, Schule und gleichzeitig meiner Rolle als Mutter gerecht zu werden?
Ich sprach mit meiner Familie und meinen Freunden und als ich wusste, sie unterstützen mich, ging ich auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Ich würde lügen, wenn ich behauptete, jeder Arbeitgeber hat Verständnis für meine Lage gehabt.

Bei der Caritas fand ich einen Arbeitgeber, der sehr wohl Acht auf Azubis und junge Eltern gibt.

Alltagsstress

Natürlich ist es anstrengend. Ich stehe morgens auf und der Tag beginnt mit Stress.
Mein Kind will beschäftigt und bespaßt werden. Im selben Atemzug renne ich von der Küche ins Bad, vom Bad ins Kinderzimmer, zwischendurch gehe ich in Schlafhose mit dem Hund Gassi und nur selten schaffe ich es morgens selbst zu frühstücken.

Ich flitze mit meinem Sohn los zur Kita, gebe ihm noch einen Kuss und renne weiter zur Arbeit.
Die Frühschicht beginnt um 7 Uhr für mich und ich bin bis 15.30 Uhr weiterhin auf Trab.

Feierabend? Fehlanzeige. Ab geht es zum nächsten Discounter: Einkaufen, dann kochen, Haushalt und los zur Kita, meinen Kleinen wieder abholen. Er hat keinen Mittagsschlaf gemacht und ist bockig. Jeden Tag dieselben Blicke der Menschen im Bus, doch mir ist es egal! Ich freue mich wieder meinen Sohn bei mir zu haben.
 Wir spielen, essen gemeinsam, danach baden und natürlich noch eine Gute-Nacht-Geschichte lesen.

Ich bin fix und fertig, doch wisst Ihr was? – Mein Tag war schön!

Ich hatte einen tollen Arbeitstag (auch wenn er mal stressig ist), mit tollen Kollegen, tollen Bewohnerinnen sowie Bewohnern und am Ende einen schönen Abend mit meinem Sohn.
Und heute weiß ich – egal wie anstrengend es ist, es lohnt sich!

Ich bin jeden Tag stolz auf das was ich geschafft habe.

Alles ist möglich. Man muss sich nur trauen den ersten Schritt zu gehen!

Mutter und Kind am Fenster

About Nadine Prause

Hallo! Ich bin Nadine, 24 Jahre Jung, Mutti eines 3 Jährigen Chaoten und im 1. Lehrjahr der Altenpflege Ausbildung.

4 Kommentare

  1. Liebe Nadine, Dein Beitrag hat mich berührt und Dein Fazit froh gemacht. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft zum Durchhalten, für den Abschluss Deiner Ausbildung, Deiner daraus erwachsenden beruflichen Perspektive und für Deine beiden Lebensbereiche, die Dir so viel Sinn geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.