Ein “goldiges Dankeschön”

Manchmal nimmt man nicht wahr wenn ein Bewohner danke sagt. Ich glaube das Wort „danke“ reicht manchem Bewohner/in nicht aus um zu beschreiben wie dankbar er oder sie eigentlich ist:
„Herzlichen dank für den Kaffee“ oder „danke für das Wasser“, „danke für das Anziehen“,…„danke für das Helfen, „danke nein, ich habe genug“, oder auch „danke nein, vielleicht später“.
Ich finde wenn ein Mensch Danke sagt oder mit der Mimik zu verstehen gibt, dass er dankbar ist, dann das ist das wichtig für ihn. Es tut dem Betroffenen gut, wenn man aufmerksam ist und ein „Bitte“, oder „Gern“ erwidert.

About Noella Mena

Hallo Ich heisse Noella. Ich bin 27 Jahre alt und komme aus Madagaskar. Ich habe mein Ausbildung im Oktober 2015 angefangen. Ich bin im Jahr 2013 als Au pair Mädchen nach Deutschland gekommen. Danach habe ich ein FSJ im Altenheim gemacht. Die Ausbildung ist eine gute Erfahrung und ein schönes Erlebnis.

Ein Kommentar

  1. Ja, das finde ich auch. Und nicht nur ein geäußertes Danke drückt die empfundene Dankbarkeit aus, sondern auch die Körpersprache, Mimik, Seele. Wenn man lernt, dies zu lesen, merkt man, wann man seinem Gegenüber einfach gut getan hat 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.